KF SHQIPONJA 2 : 2 FC Roggwil


Letzten Samstag empfingen wir den FC Roggwil im Stadion Hard. Der FC Zollbrück musste zuvor verdient die kompletten  Punkte zum wiederholten Mal in dieser Saison im Hard liegen lassen.  Da genügte nur  noch ein Blick auf die Tabelle um wissen zu müssen, das beide Mannschaften Vollgas geben werden.
Das Spiel fing mit einem sehr hohen Tempo an und es wurde sehr viel gelaufen. Technisch waren wir überlegen, jedoch konnten beide Mannschaften die 2-3 Torchancen bis zur Halbzeit nicht in Tore umwandeln. Es wurde aggressiv  gespielt und der Schiri lies bis zur Halbzeit vieles Laufen.  Halbzeitendstand 0:0.
Wir wollten unbedingt den Sieg und änderten zur Halbzeit unsere Taktik in 3-5-2. Danach ging Kreshnik Mulaki in die Spitze um Chaliko zu unterstützen. Artan Lena verless das Spiel trotz gueter Leistung und machte Driton Milici Platz. Von da an Spielte praktisch nur noch der KF SHQIPONJA. Doch schon nach einigen Minuten zeigte der Schiri auf den Penalty, obwohl klar der Ball gespielt wurde, dieser wurde anschliessend souverän verwandelt. Doch das Gegentor zeigte bei uns eine positive Wirkung und der FC Roggwil spielte kaum noch Fussball. Es vergingen kaum Minuten eher der Schiri immer wieder  das Spiel durch Fouls vorallem des FC Roggwils abbrechen musste. Trotzdem spielten wir uns diverse 100% Chancen heraus, doch der Ball wollte einfach nicht ins Netz. Der starke  Neuzugang vom FC Roggwil, Valon Shabani, kannte jedoch kein Erbarmen und schloss durch eine hervorragende Einzelaktion zum Ausgleich ab, 1:1. Bis in der 86. Minute konnte der alleingelassene starke Torhüter des FC Roggwil den Ausgleich noch halten, bevor Kreshnik Mulaki die halbe Verteidigung zu sich zog und sehr schön den Ball in die Mitte spielte und Shqiprim Bilali zum 2:1 hineinschiebte.  Beim FC  Roggwil ging nun alles nach vorne und wie der Fussball halt ist, mussten wir in der 93. Minute noch den Gegentreffer kassieren.  Schlussstand 2:2.
Trotzdem war es ein herrliches Spiel und beide Mannschaften bleiben dem FC Zollbrück dicht auf den Fersen.

 

Ein paar Worte zu unseren Fans:
Ihr habt uns am Samstag gezeigt dass wir mit ABSTAND die besten Fans in der Liga haben.  Vielen lieben Dank für eure Unterstützung. Wenn man von Spieler hört, dass man während dem Match durch EURE Gesänge Gänsehaut bekommt und die die Augen sich mit Tränen füllen, da bleibt uns fast nichts anders übrig euch hier ein paar Zeilen zu schenken. 
Nochmals  VIELEN DANK AN DIE FANS DES KF SHQIPONJAS/ FALEMENDERIT SHUM PER  TIFOZET TE KF SHQIPONJES !!!!
Und hoffen das wir auch in Zukunft auf euch zählen dürfen…

 

Ein paar Worte zum TEAM
Ein ganz herzliches Dankeschön geht natürlich auch an das Hammer Team des KF SHQIPONJAS!! Von den Ferien zurück direkt in eine Meisterschaft zu starten und zur Winterpause aus dem Rang 2 grüssen zu dürfen, HUT AB !! Ausserdem konnten alle unsere Neuzugänge eine Stammposition erkämpfen und somit stand eine zur Hälfte neue KF Shqiponja  Mannschaft auf dem Platz. Das zeigt dass wir noch mehr Potenzial haben und freuen uns schon jetzt auf die Rückrunde.  Doch jetzt geht’s erstmals in die Winterpause. Wir wünschen hiermit gleich noch allen Teams der Gruppe eine gute Winterpause.

2 : 0 Sieg für KF SHQIPONJA

 

Auf dem Terminkalender des KF Shqiponjas hiess der Gegner am vergangenen Samstag FK Srbija. Natürlich waren alle Spieler heiss auf das Duell. Wie wichtig uns der Match war, zeigt schon alleine die Zuschauerzahl von ca. 400 Personen  aus. 

Wie erwartet nahmen wir das Spiel ab der ersten Sekunde in die Hand. Jedoch konnten wir mit unserer Überlegenheit in der Startphase nicht viele Torchancen herausspielen. Und falls wir mal vors Tor kamen, fehlte uns der entscheidende Biss. Aber je länger der Match ging, desto löchriger wurde die serbische Mauer und somit viel in der 43. Minute das 1:0 für KF SHQIPONJA.  Der Torhüter von FK Srbija konnte nach einem Eckball einen starken Kopfball von Chaliko nicht fassen, so dass der Ball aufprallte und Abedin Hysenaj nur noch einschieben musste. Durch diese Situation verletzte sich der Torhüter beim nachfassen so schwer, dass er nur noch mit Mühe und letzter Kraft auf den Beinen stehen blieb. Nichtsdestotrotz war es eine herrliches Gefühl die Menschenmasse jubeln zu sehen. Somit gingen wir mit 1:0 in die Kabine.

Der Torhüter des FK Srbija verletzte sich so schwer, dass er in der Halbzeitpause ausgewechselt wurde. Hiermit wünschen wir dem Torhüter gute Genesung.

Zurück zum Spiel. Wie gewohnt ging es weiter, wir hatten die Überhand und die ersten 10 Minuten wirbelten wir nur so vor dem FK Srbija Tor, doch wir warteten vergebens auf die Schüsse die eigentlich aufs Tor gehen sollten. Und dann hiess es Tor, wieder durch einen Eckball aber diesmal für den FK Srbija. Jedoch war es ein Foul, da sich der Spieler abgestützt hat, der Referee bewies da ein gutes Auge. Und ab diesem Moment hatte FK Srbija eine Starke Phase. Sie dauerte ca. 20 Min. an und da entstand ein guter Angriff der zum Glück nur das Aluminium berührte. Wir probierten das Spiel wieder in die Hand zu nehmen und wurden gleich belohnt. Etienne Büschi spielte wieder einmal einen hervorragenden  Pass in den Strafraum zu Abedin Hysenaj, der gleich drei Serben vernaschte und locker mit links in die Ecke hineinschob. Der Torhüter konnte nur noch dem Ball hinterher trauern. WAS FÜR EINE AKTION !! Jetzt hatten wir noch mehr Freude zum Fussball spielen und der Ball lief und lief und lief. Leider verpassten wir noch weitere Tore zu markieren. Somit ging die sehr hart umkämpfte Partie zum Glück ohne einen verletzten Spieler von uns zu Ende.

KF SHQIPONJA bedankt sich  herzlich bei allen Zuschauern. Und natürlich würden wir uns freuen, bei jedem Match vor so einer Kulisse spielen zu dürfen.

FITORE !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Derby-Time

 

Am Freitag, den 27.09.2013, erwartete uns eine Spielstarke Mannschaft von Herzogenbuchsee.

Der Gegner hatte von der ersten Minute an grossen Respekt von uns und zog sich praktisch die ersten 30 Minuten komplett in die eigene Hälfte zurück. Sie agierten aggressiv aber fair und kaum hatte jemand von uns den Ball berührt standen schon zwei gegnerische Spieler da. So konnten wir leider nicht unsere Klasse zeigen und die Torchancen blieben auch aus.

Und siehe da, kaum kam der FC Herzogenbuchsee in unsere Hälfte, entstand das 1:0 durch einen herrlichen Spielzug von Herzogenbuchsee. Trotzdem behielten wir die Nerven und konnten bis zur Halbzeit das Spiel noch umdrehen.

Shqiprim Bilali provozierte mit einer herrlichen Direktabnahme ein Eigentor das zum 1:1 führte und Krershnik Mulaku schloss gekonnt einen traumhaften Assist von Etienne Büschi zum 1:2 ab.

Herzogenbuchsee kam entschlossen aus der Halbzeit und diese Entschlossenheit wurde mit dem Ausgleich belohnt.

Um nicht den Anschluss an die obere Spitze der Gruppe zu verlieren, wussten wir, dass 3 Punkte nötig sind.

Somit schraubten wir das Tempo nochmals höher an und konnten noch ein paar Torchancen herausspielen die wir nicht konsequent genug ausnützten. Wir glaubten dennoch an den Sieg und wurden dafür in der 90 Minuten belohnt. Der ehemalige FC Herzogenbuchsee Spieler Abedin Hysenaj bekam den Ball im 16er und was dann passierte war nur noch Grosse Klasse.

 

Zu erwähnen ist noch eine gute Schiedsrichter Leistung und ein starkes 3.Liga Spiel das 200 Zuschauer anlockte.

 

Nächsten Samstag erwarten wir den FK Srbija im Hard, Anpfiff 19.30. Wir hoffen auf ein zahlreiches erscheinen unserer Fans und hoffen, dass wir den Zuschauerrekord von letzter Saison (c.a. 600 Personen) übertreffen werden.

 

FITORE !

 

 


FC Blau Weiss Oberburg - KF Shqiponja – 1:2 (0:2)

 

Spielbeginn: 27.04.2013 (17:00 Uhr) / Emme Oberburg, Oberburg – Hauptplatz.

 

Aufstellung: Dizdari – Useini, S. Lena, Shabanaj (60, Hajzeraj), Jashari - S. Alushi, Maksuti, Mulaki , A. Lena – Bilalli (75, Topalli), Ajredini (85, Doko)

 

Kader: Haliti, Topalli, Abas, Doko, Hajzeraj

 

Trainer: B. Alushi & Gashi

 

Tore: 15. (0:1) Jashari, 35. (0:2) Ajredini, 78. (1:2) FC BWO

 

 

Taktisch überlegenes KF Shqiponja

 

Das Wetter war perfekt für ein Fussball Spiel. KF Shqiponja ging von der ersten Minute an auf den Ballführenden los. Sie liessen die Hausherren nicht ins Spiel kommen und so zogen sie ihr eigenes Spiel auf. Sehr zum leitwesen der Hausherren die kein Rezept fanden um Chancen heraus zu kreieren. Das Mittelfeld war Angel und Drehpunkt von KF Shqiponja. Die Angriffe liefen über das Mittelfeld von KF Shqiponja und wurden dann auf die Flügel verbreitert, was den Hausherren gar nicht lag. So kam dann der erste Jubel von KF Shqiponja in der 15 Minute, als ein Angriff über den linken Flügel lief und unsere Nr. 6 (Jashari) mit einem Blick in die Mitte sah das der Torhüter zu weit aus seinem Tor steht. Aus rund 40 Metern überraschte Jashari die Hausherren mit einem direkten Schuss auf Tor. Shqiponja 1, Oberburg 0 stand es nach 15 Minuten. Das Spiel hatte weiterhin ein hohes Niveau und die Spieler von KF Shqiponja machten weiterhin Druck auf das Tor von Oberburg. Der Top Scorer von Oberburg probierte immer wieder mit einzel Aktionen die Abwehr von KF Shqiponja durch zu brechen, doch die kompakt stehende Abwehr liess ihm keine Chance. Nach 35 Minuten wurde wieder ein Angriff durch die Mitte von KF Shqiponja lanciert, der Schuss von unserer Nr. 23 (Alushi) aus rund 25 Metern konnte der Torhüter von Oberburg noch abwehren, doch der Ehrgeiz von unserer Nr. 10 (Ajredini) der den Ball mit einem Nachschuss für die 2:0 Führung in die Maschen der Hausherren drosch war schon eine kleine Vorentscheidung für das Spiel. Mit dieser 2:0 Führung für KF Shqiponja ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit wollten die Jungs von KF Shqiponja nicht das Resultat verwalten sondern drückten weiterhin auf den dritten Treffer. Oberburg dagegen stand viel kompakter und gab nicht mehr so viele Freiräume. In der zweiten Halbzeit gab es nicht mehr so viele Torschüsse. In der 65 Minute gab es eine kleine Rangelei von einem Spieler von KF Shqiponja und einem von Oberburg, als plötzlich zwei Zuschauer von Oberburg auf das Spielfeld rannten und den Spieler von KF Shqiponja Attackierten. Ein Spielabbruch wäre hier nicht verkehrt gewesen, doch das Spiel wurde nach knapp 5 Minuten wieder angepfiffen. Als in der 70 Minute ein zu kurz geratener Ball zum Torhüter von KF Shqiponja kam, reagierte der Stürmer von Oberburg am schnellsten und legte sich den Ball am Torhüter vorbei. Der Torhüter berührte den Stürmer leicht aber eben er berührte ihn. Ganz klarer Penalty für Oberburg also. Der Spieler lief zum Penalty an und Schoss auf die linke Seite des Torhüters von KF Shqiponja, dieser aber ahnte die Ecke und hielt den Penalty mirakulös. In der 78 Minute überraschte der Stürmer von Oberburg den Torhüter von KF Shqiponja mit einem Aussenrist Schuss aus unmöglichem Winkel und traf zum 1:2 für Oberburg. In den restlichen Minuten konnte sich Oberburg nicht gefährlich an das Tor von KF Shqiponja annähern. 88 Minuten gespielt als die Nr. 17 (Mulaku) den Pfosten mit einem links Schuss Traf. Danach passierte nicht mehr viel und der Schiedsrichter Pfiff nach 90 +7 Nachspielzeit ab.


SV Sumiswald - KF Shqiponja – 3:3 (2:2)

 

Spielbeginn: 20.10.2012 (16:00 Uhr) / Weiersmatt, Sumiswald – Hauptplatz

Schiedsrichter: Stephane Berger

 

Aufstellung: Dizdari – Karaademi (55. A. Lena), S. Lena, Mahmudi, Jashari - S. Alushi, S. Useini, Mulaki (70. Ajredini), Maksuti - Hysenaj, J. Topalli (85. Haliti)

 

Kader: Shabanaj, A. Lena, Haliti, Ajredini

 

Milici (verletzt) D. Useini, M. Lena, Kuka, S. Billali, Hajzeraj (alle abwesend)

 

Trainer: B. Alushi & Gashi

 

Tore: 4. (1:0) SVS, 23. (2:0) SVS, 35. Hysenaj (2:1), 44. Eigentor SVS (2:2), 49. SVS Penalty (3:2), 58. Hysenaj Penalty (3:3)

 

 

Gerechtes Unentschieden

 

Gegen Sumiswald erwartete Shqiponja eine starke Heimmannschaft. Nach nur vier Minuten wurde Shqiponja kalt geduscht. Der schnelle Flügelspieler von Sumiswald krönte seinen Sololauf mit einem Tor. Die Anfangsphase verschliefen die jungen Albaner wieder einmal komplett. Nach rund knapp einer halben Stunde stand es bereits 2:0 für die Heimmannschaft. Nach dieser Schlafpause erwachte Shqiponja wie gewohnt in alter Manier. Hysenaj erzielte mit einem schönen Rechtsschuss das 2:1 zum Anschlusstreffer. Kurz vor der Halbzeit wurde Shqiponja für dessen Offensive belohnt. Das 2:2 fiel durch ein Eigentor. Nur fünf Minuten nach Anpfiff der 2. Halbzeit pfiff der Schiedsrichter einen Penalty für die Sumiswalder. Der Schiedsrichter war wohl mit dem Gedanken noch in der Pause, den die faire Heimmannschaft nahm das Geschenk gerne entgegen und erzielte wieder die Führung zum 3:2. Die ehemaligen FC Langenthaler Spieler hatten nach dem Elfmeter die besseren Torchancen und mehr vom Spiel. Aber dies alles bringt nichts wenn man 3:2 hinten liegt. Nach knapp einer Stunde kam endlich die Erlösung. Hysenaj verwandelte den gegeben Elfmeter eiskalt zum 3:3. Nach einem intensiven 3. Liga Spiel endete die Partie freundschaftlich zum 3:3 Endstand. Beim Schiedsrichter erhoffen wir uns wenigstens das nächste Mal ein Lächeln vor dem Spiel.

 

Shqiponja bedankt sich beim fairen SV Sumiswald für dieses Fussballspektakel in der Weiersmatte, und bedankt sich mit Respekt für die tollen Worte. Wir wünschen dem SV Sumiswald weiterhin viel Erfolg in der 3. Liga.

 


FC Roggwil - KF Shqiponja - 4:3 (1:2)

 

Spielbeginn: 07.10.2012 (10:15 Uhr) / Bossloch, Roggwil - Hauptplatz

 

Aufstellung: A. Lena - Ajredini, S. Lena, Shabanaj, Doko - S. Alushi, Mahmudi (60. Hajzeraj), Mulaki, S. Billali (75. D.Useini), Hysenaj, - J. Topalli

 

Kader: Hajzeraj, D. Useini, M. Lena, Kuka

 

Milici, Maksuti (verletzt) – Dizdari, S. Useini, Jashari (alle Ferien), Karaademi (Zahn OP)

 

Trainer: B. Alushi & Gashi

 

Tore: 21. (0:1) S. Alushi, 33. (0:2) Hysenaj, 38. (1:2) Roggwil, 60. (2:2) Roggwil, 70. (2:3) Hajzeraj, 75. (3:3) Roggwil, 87. (4:3) Roggwil

 

 

Die erste Niederlage Auswärts

 

Mit vielen abwesenden Spielern trat der KF Shqiponja Auswärts das Derby beim FC Roggwil an. Mit Dizdari, Jashari, S. Useini (Kapitän), Karaademi fehlte die komplette Abwehrkette der Shqiponjas. Dazu fehlte mit Maksuti der Lenker und Denker im Mittelfeld. B. Alushi der Trainer der jungen Langenthaler musste daher die Defensive und teils das Mittelfeld komplett neu zusammenstellen. Im strömenden Regen fand das Derby statt. Das Terrain glich nach nur 20 Minuten einem Ackerfeld. Die Roggwiler fanden am Anfang besser ins Spiel. Jedoch wurden die Chancen von Shqiponja besser verwertet. Nach einer halben Stunde stand es bereits 0:2 für die Albaner aus Langenthal. Die Nachbarn aus Roggwil konnten kurz vor der Halbzeitpause durch ein klares Foul, den Elfmeter zum Anschlusstreffer erzielen. Mit einem Sonntagsschuss aus knapp 30 Metern schaffte der FC Roggwil den Ausgleich zum 2:2. Zehn Minuten später erzielte Hajzeraj nach einer Standartsituation per Kopfball wider die Führung zum 2:3 für die Langenthaler. In der Schlussphase konnte die Heimmannschaft den Anschlusstreffer (3:3) und die Führung durch einen Penalty (Fehlentscheidung vom Schiedsrichter) erzielen. Schlussendlich wäre durchaus ein Unentschieden gerecht gewesen, aber so ist halt Fussball. Für die Langenthaler zählen im nächsten Heimspiel gegen Kirchberg nur drei Punkte, für die Fans und für Shqiponja. Pack ma’s rot-schwarz

 


KF Shqiponja - FC Herzogenbuchsee 2:0 (1:0)

 

Spielbeginn: 29.09.2012 (18:00 Uhr) / Stadion Hard, Langenthal - Hauptplatz

 

Schiedsrichter: Besim Fejza (Schönbühl)

 

Aufstellung: Dizdari - Karaademi (65. A. Lena), S. Lena, Mahmudi (67. Maksuti), Jashari, - S. Alushi (60. Cermenika), S. Useini, Mulaki, S. Billali, Hysenaj, - J. Topalli

 

Kader: A. Lena, Makusti, Cermenika, Shabanaj, D. Useini, Doko

 

Milici (verletzt) - Kuka, Abas, Ajredini, M. Lena (alle abwesend)

 

Trainer: B. Alushi & Gashi

 

Tore: 40. (1:0) J. Topalli, 55. (2:0) S. Alushi

 

 

KF Shqiponja erobert die Tabellenspitze der 3. Liga

 

Die zweite Mannschaft des FC Herzogenbuchsee war zu Gast in Langenthal. Wie immer wenn "Buchsi" in Langenthal spielt heisst es "Derbytime". Das kennen vorallem die ehmaligen FC Langenthal Spieler des KF Shqiponjas. Das Spiel war eine klare Sache für die jungen Albaner aus Langenthal. "Buchsi" probierte vorallem in den ersten Minuten mit viel Druck nach vorne zu spielen. Doch mit einer hervorragender Defensivleistung konnte Shqiponja die Offensivaktionen der Nachbarn souverän lösen. Die Shqiponjas spielten schönen und schnellen Tiki-Taka Fussball. Die Langenthaler wirkten locker und erfrischend. Mit zwei wunderschönen herausgespielten Toren war dies mit Abstand die beste Saisonleistung des KF Shqiponjas. Dazu stand die null hinten was natürlich ein verdienst der guten Defensive war. Mit diesem klar verdienten Sieg über die Nachbarn aus Herzogenbuchsee erkämpfte Shqiponja erstmals die Tabellenspitze der 3. Liga. Was für ein schöner Abend für den KF Shqiponja, wär hätte dem Aufsteiger dies vor der Saison überhaupt zugetraut!? Auf geht's Rot-Schwarz!

 

Das nächste Derbyspiel findet am Sonntag (07.10.2012 - Bossloch, Hauptplatz Roggwil - 10:15 Uhr) zu Gast beim Nachbarn FC Roggwil statt. Man kennt sich aus guten alten Zeiten beim FC Langenthal, deshalb schätzt man sich auch ausserhalb des Fussballplatzes. Dizdari der ehemalige Roggwil Törhüter wird bei diesem speziellen Ereignis leider nicht dabei sein (Ferien). Mit einer solcher souveränen Mannschaftleistung wie gegen "Buchsi" können wir weiter auf eine gute Saison hoffen. Pack ma's

 

 

 


SC Burgdorf - KF Shqiponja 2:2

 

Spielbeginn: 22.09.2012 (17:00 Uhr) / Schiedsrichter: Luigi Coluccia

 

Stadion: Neumatt Burgdorf – 100 Zuschauer

 

Aufstellung: Dizdari – Karaademi (63. Cermenika), Mahmudi, Jashari, Shabanaj (45. S. Lena) -

S. Alushi, Hajzeraj, Mulaki, - Hysenaj, Ajredini (63. J. Topalli)

 

Kader: Cermenika, J. Topalli, S. Lena

 

Milici (verletzt) – S. Useini, Maksuti, Abas, A. Lena, Kuka, Doko, V. Topalli, D. Useini (alle abwesend)

 

Trainer: B. Alushi & Gashi

 

Tore: 33. 1:0 SC Burgdorf, 49. 2:0 SC Burgdorf, 51. 2:1 S. Billali, 80. 2:2 Hajzeraj

 

Bemerkungen: Sehr gute Schiedsrichterleistung.

 

 

Gerechtes Unentschieden

Mit vielen abwesenden Spielern ging es zum Auswärtsspiel nach Burgdorf. Mit S. Useini (Kapitän) und Maksuti (Spielmacher) fehlten dem KF Shqiponja zwei Leistungsträger. In der Anfangsphase des Spiels tat sich Shqiponja schwer, da die Burgdorfer taktisch sehr gut aufgestellt waren. Die Emmentaler erspielten sich gute Konterchancen. Diese eine wurde eiskalt verwandelt. In der Halbzeitpause stand es 1:0 für den SC Burgdorf. In der Kabine sah man den Shqiponja Spielern die Enttäuschung an. Mit voller Motivation wollten die jungen Langenthaler den Rückstand wieder aufholen. Doch nur fünf Minuten später schoss Burgdorf das 2:0. Jedoch gehörte die zweite Halbzeit klar Shqiponja. Der Anschlusstreffer folgte nur zwei Minuten später. Mit neuen Offensivkräften wurde der Druck auf die Burgdorfer erhöht. Zehn Minuten vor Schluss erzielten die Albaner aus Langenthal den Ausgleich zum verdienten 2:2. Bei einem so schwer spielenden Terrain wurde von beiden Seiten her fairer und spannender Fussball gespielt.

Der KF Shqiponja bedankt sich bei unseren treuen Fans, die uns auch in Burgdorf anfeuerten. Auf geht’s Rot-Schwarz!!

 

 


FC Lotzwil-Madiswil - KF Shqiponja 1:2

 

Spielbeginn: 15.09.2012 (18:00 Uhr) / Stadion: Kirchenfeld, Lotzwil – 140 Zuschauer

 

 

Aufstellung: Dizdari - S. Useini, S. Lena, Mahmudi (65. A. Lena), Jashari, -

S. Alushi, Maksuti, Hajzeraj (75. Doko), Mulaki, - Hysenaj, J. Topalli (60. Ajredini)

 

Kader: Shabanaj, A. Lena, Ajredini, Abas, Cermenika, Doko

Milici (verletzt) - Karaademi, S. Billali, Kuka, Doko, V. Topalli, D. Useini (alle abwesend)

 

Trainer: B. Alushi & Gashi

 

Tore: 50. 1:0 Lotzwil-Madiswil, 70. 1:1 Ajredini (Penalty), 88. Ajredini

 

Bemerkungen: 25. 40. Shqiponja (gelb) 60. Lotzwil-Madiswil (gelb-rot) Spielschluss / Lotzwil-Madiswil (rot) wegen Schiedsriechter Beleidigung.

 

 

Verdienter Derbysieg

 

Die Anfangsphase der Shqiponjas aus Langenthal war wiedereinmal dürftig. Fehlpässe waren in der ganzen ersten Halbzeit das Thema. Die Heimmannschaft aus Lotzwil-Madiswil stellte sich hinten rein und wartete auf seine Chancen. Die erste Halbzeit war von beiden Seiten hergesehen sehr unaktrativ. Diese eine Chance kam in der 50. Minute als ein schöner Flankenball zum Stürmer folgen sollte, Dizdari probierte den Ball noch wegzupfausten jedoch vergebens, der Ball landetete im Netz und es stand 1:0 für die Lotzwiler.

 

Die zweite Halbzeit sorgte für reichlichen Gesprächsstoff auf den Rängen sowie auf dem Platz. Statt schönen Fussball sah man auf dem Kirchenfeld in Lotzwil nur noch Fouls, ein gezerre um jeden Ball von beiden Mannschaften. Mit einer mässigen Schiedsrichter Leistung kippte auch die Stimmung auf dem Platz. Die Heimmanschaft beschwerte sich pausenlos beim Schiedsrichter. Was natürlich zu vielen gelben Karten für die Lotzwiler führte. Shqiponja machte sich das Leben selbst schwer, die Langenthaler dominierten ab der 60. Minute das Spiel klar und deutlich. In der 70. Minute verwandelte Ajredini den gegeben Elfmeter für Shqiponja eiskalt. In der 88. Minute folgte der Doppelpack durch Joker Ajredini was auch der Endstand zum verdienten 1:2 Erfolg war. Verdient weil die jungen Albaner aus Langenthal das ganze Spiel die effizientere Mannschaft war und den "schöneren" Fussball spielten. Nachdem Schlusspfiff gab es unendliche unnötige Schiedsrichter diskussionen. Was nach dem Spielschluss geschah gehört sich einfach nicht auf dem Fussballplatz. Ein Spieler des Fc Lotzwil-Madiswil beschimpfte den Schiedsrichter übelst und kassierte zurecht die rote Karte. Eines steht fest, der KF Shqiponja entscheidet nicht mit, welcher Schiedsrichter die Partie pfeift (spielt die Nationalität eine Rolle? Nein!) interessiert auch niemanden, sondern das sind Aufgaben des Fussballverbandes. Mit solchen respektlosen Aussagen der Lotzwiler haben wir natürlich gerrechnet. Doch genau dies wird den KF Shqiponja nur noch stärker und besser machen. Die Lotzwiler Heimtaktik ging nicht auf. Das Tiki-Taka spielen lernt man bei Shqiponja, mit Kick and Rush und sich hinten reinstellen, hats man gegen die jungen Albaner aus Langenthal eben nicht leicht liebe Nachbarn aus Lotzwil. Auf geht's schwarz-rot!


4. Liga 2011/12

KF Shqiponja - FC Aurore Bienne 3:2 (1:0)

 

Spielbeginn: 26.05.2012 (14:00 Uhr) / Stadion: Hard, Langenthal - Hauptplatz

 

Der FC Aurore aus Biel gastierte in Langenthal beim KF Shqiponja. Es war definitiv ein Gedulds Spiel, am Anfang des Spiels tat sich Shqiponja schwer gegen die laufstarken Bieler. Durch das 1:0, war danach jedoch der Knoten geplatzt. Shqiponja ging mit einer knappen, jedoch verdienten Führung in die erste Halbzeit. Die jungen Langenthaler hatten das Spiel in der Hand, kassierten jedoch prompt den Anschlusstreffer zum 1:1. Mit den erfahrenen Topalli Brüdern brachte das Trainergespann Gashi & B. Alushi neue Joker ins Spiel. "Wer bitte ist Mourinhio & Guardiola"? fragten sich auch die Shqiponja Spieler, mit diesen Einwechslungen fand das Spiel auch sein altes Gesicht wieder. 10 Minuten vor Schluss stand es 3:1 für die Langenthaler, mit dem 3:2 für Aurore schien es noch spannend zu werden. Jedoch behielten die Shqiponjas einen kühlen Kopf, und erspielten sich die wichtigen 3 Punkte nach Hause.

 

 

 

Aufstellung: A. Lena (70. Mehmeti) - Karaademi, S. Useini, S. Lena, Jashari (40. Abas), - Cermenika, Maksuti, Alushi, Mulaku - Ajredini (50. V. Topalli) , S. Billali (65. V. Topalli)

 

Kader: Mehmeti, V. Topalli, J. Topalli, Abas

 

Milici, A. Kozhani, Hysenaj (verletzt) - Hajzeraj, Beciri, M. Lena, L. Lena, L. Kozhani, Mahmudi, D. Useini (alle abwesend).

 

Trainer: Gashi & B. Alushi

 

Tore: 1:0 S. Billali, 1:1 FC Aurore Bienne, 2:1 Mulaku, 3:1 S. Billali, 3:2 FC Aurore Bienne

 

 

 


KF Shqiponja - FC Dotzigen 5:1 (4:0)

 

Stadion: Hard Langenthal / Schiedsrichter: Dritan Lena

 

Entscheidung vor der Pause

 

Nachdem ernüchternden Ergebnis am vorigen Donnerstagabend, gegen den starken FC Bosnjak, war ein Sieg gegen den Abstiegsbedrohten FC Dotzigen Pflicht. Die beiden Trainer Gashi & Alushi stimmten die Mannschaft taktisch Perfekt ein. Die entscheidende Spielphase erreignete sich in der 1. Halbzeit, durch kurzpassspiel liess Shqiponja dem Gegner überhaupt keine Chance. In der Folge dominierten die Hausherren auch in der 2. Halbzeit das Spiel. Shqiponja wünscht dem fairen FC Dotzigen viel Erfolg in der Meisterschaft und ein verbleiben in der 4 Liga.

 

Durch schönes Tiki-Taka Spiel spielte sich Shqiponja auf den kommenden Sonntag gegen den zweitplatzierten FC Radelfingen ein. Wir sind motiviert und erhoffen uns, dass zahlreiche Zuschauer am kommenden Sonntag in der Weststrasse erscheinen werden.

 

 

Aufstellung: A. Lena - (70. Memeti) S. Useini, S. Lena (45. Shabanaj), Mahmudi, Jashari (45. Lipoveci) - Ajredini (60. Cermenika), Maksuti, Alushi, Mulaku - Hysenaj (65. D. Useini), Billali (60. Hajzeraj)

 

Kader: Hajzeraj, Cermenika, Doko, Lipoveci, Shabanaj, Memeti, D. Useini

 

Karaademi, Milici (verletzt) - Beciri, Mehmeti, L. Kozhani, A. Kozhani (abwesend).

 

Tore: 15. Eigentor 1:0, 23. Billali 2:0, 27. Billali 3:0, 40. Ajredini 4:0, 60. Mulaku 5:0, 85. Dotzigen 5:1

 

Bemerkungen: 89. Doko (Gelb-Rot)

 

 

 

 

 

 

 


KF Shqiponja - SC Radelfingen 5:3 (3:0)

 

Stadion: Weststrasse Langenthal / Schiedsrichter: Lobeto Jose Luis

 

Das Derby um den 3 Liga Aufstieg

 

Das wichtigste Spiel in der bisherigen Saison stand vor der Tür. Die gelb-schwarzen Radelfinger gastierten in Langenthal. Man erinnert sich noch gut daran, wie Spieler von Shqiponja in der Vorrunde von Radelfinger Fans provoziert wurden. Der junge Schiedsrichter Mario Petric aus Langenthal (gilt als einer der grössten Talenten Schweiz weit), war für dieses brisante Duell aufgeboten worden. Wie es auch kommen sollte, wurde von den Seeländern eine Beschwerde beim Fussballverband eingereicht. Prompt pfiff der erfahrene Schiedsrichter Lobeto Jose Luis das Derby. Dieses respektlose Verhalten von Radelfingen gegenüber einem jungen Schiedsrichter, konnten die Spieler von Shqiponja mehr zum Vorteil als zum Nachteil empfinden, denn die rot-schwarzen versprühten jetzt noch mehr Motivation und Lust die Radelfinger mit leeren Punkten nach Hause zu schicken.

 

Die Anfangsphase konnte Shqiponja für sich entscheiden. Mit einem sehenswerten Kopfballtor durch S. Lena, gelang den rot-schwarzen die Führung zum 1:0. Mit bekanntem Kurzpass Spiel glänzte Shqiponja in alter Manier. Billali und Maksuti erhöhten jeweils auf 3:0. Kurz vor der Halbzeit gelang Radelfingen das wichtige 3:1. Nach der Pause konnte Shqiponja die Überlegenheit nicht nutzen. Den Seeländern gelang der wichtige Anschlusstreffer zum 3:2. Dank einem wunderschönen Tor durch S. Alushi konnten die Langenthaler die Führung zum 4:2 wieder ausbauen. Mit dem 4:3 Anschlusstreffer durch Radelfingen, schien es noch einmal eng zu werden. Das Trainergespann von Shqiponja brachte mit Cermenika noch einen Joker für die letzen 10. Minuten. Dieser erzielte sofort nach der Einwechslung per Kopf nach einem Eckball den Schlusspunkt zum 5:3. Das Derby war allemal ein spannender Fussballmatch, wo sich Shqiponja klar und deutlich mit schönem Fussballspiel herausragte. Der Vorsprung zu Radelfingen ist nun um 6 Punkte gewachsen. Das Ziel "Aufstieg 3 Liga" ist noch längst nicht erreicht, jedoch mit solch einer tollen Mannschaftsleitung der jungen Shqiponjas aus Langenthal ist alles machbar. Pack ma's

 

Aufstellung: A. Lena - S. Useini, S. Lena, Mahmudi (80. D. Useini), Jashari (60. Abas) - Ajredini (30. Hajzeraj), Maksuti, Alushi, Mulaku - Hysenaj (60. Cermenika), Billali

 

Kader: Memeti, Hajzeraj, Cermenika, Lipoveci, Shabanaj, D. Useini, Abas

Karaademi, Milici, A. Kozhani (verletzt) - Beciri, Mehmeti, L. Kozhani, (abwesend).

 

Trainer: Gashi & B. Alushi

 

Tore: 3. S. Lena 1:0, 15. Billali 2:0, 35. Maksuti 3:0, 42. (Radelfingen) 3:1, 50. (Radelfingen) 3:2, 60. S. Alushi 4:2, 65. (Radelfingen) 4:3, 80. Cermenika

 

Bemerkungen: Sehr gute Schiedsrichter Leistung. KF Shqiponja bedankt sich bei den zahlreichen Zuschauer, für die tolle Unterstützung.

 

 

 

 


 

SV Safnern - KF Shqiponja 1:5 (1:3)

 

Spielbeginn: 20.05.2012 (10:15 Uhr) / Stadion: Giessacker, Safnern - Hauptplatz

 

Mit zahlreichen Abwesenden Spielern ging es früh morgens zum abstiegsbedrohten SV Safnern. Die traurigen Gesichter der meisten Shqiponja Spieler sprachen für sich. Der Schmerz das Bayern am vorigen Abend den Champions League Titel nicht gewonnen hatte sass tief. Mit der Mia San Mia Mentalität und Barcelonas Kombinationfussball, wollten sich die jungen Langenthaler dem SV Safnern die 3 Punkte abknöpfen. Der Terain war eine Augenweide, ein riesen grosses Kompliment am SV Safnern. In der Anfangsphase erspielte sich Shqiponja Chance für Chance. Mit einem genialen Tor durch Hajzeraj gingen die Langenthaler früh in Führung. Durch einen Handspenalty, der durch die Heimmannschaft eiskalt zum 1:1 verwandelt wurde, schien das Bayern-Drama bei einigen Spielern wieder hochzukommen. Mit jedoch schönem Kombinationfussball erspielte sich Shqiponja eine 1:3 Halbzeitführung. In der 2. Halbzeit hielten die Langenthaler das Tempo weiter hoch an. Das Spiel wirkte danach sehr einseitig. Die zwei weiteren Tore galten nur noch als Formsache. Mit dieser sensationelen Mannschaftsleistung haben sich die meisten KF Shqiponja (Bayern Fans) den Frust aus der Seele gespielt.

Wir wünschem dem fairen SV Safnern weiterhin viel Glück um den Abstieg, und wünschen euch ein Verbleiben in der 4 Liga.

 

Aufstellung: A. Lena - Shabanaj (30. Karaademi) S. Useini, Mahmudi, Jashari, - Hajzeraj, Maksuti, Alushi, Mulaku - Hysenaj, S. Billali (65. V. Topalli)

 

Kader: Karaademi, D. Billali, V. Topalli, Ajredini

 

Milici, A. Kozhani (verletzt) - Beciri, M. Lena, L. Lena Abas, Mehmeti, L. Kozhani, S. Lena, Cermenika, D. Useini (alle abwesend).

 

Trainer: Gashi & B. Alushi

 

Tore: 0:1 Hajzeraj, 1:1 SV Safnern, 1:2 Hysenaj, 1:3 Maksuti, 1:4 Hysenaj, 1:5 Hysenaj